Raphael Reift

Raphael Reift geb. 1987 in Bern

Studium der Theologie in Bern

Künstlerisch tätig als Autodidakt

 

Raphael Reift hat im Jahr 2015 mit dem Malen begonnen. Nach seinem Theologiestudium war er aufgrund von Depressionen ein halbes Jahr in der Tagesklinik der Waldau. In der dortigen Kunstwerkstatt kam er zum ersten Mal mit «Art Brut» in Berührung. Der rohe und unzensierte Ausdruck von Emotionen und Ideen faszinierte ihn.

Zur Zeit arbeitet Reift mit Tusche und Aquarell auf Papier. Aus seinem Unbewussten schöpft er Formen und Farben, die er auf dem Blatt kombiniert und komponiert. Sein Arbeitsprozess ähnelt der «écriture automatique» der Surrealisten. Er versucht, sich auf den Moment einzulassen und seine Hand führen zu lassen.

 

Raphael Reift ist begeistert von Lyrik. Die Kunst der Verdichtung von Inhalten fasziniert ihn. Die Suche nach dem passenden Wort und nach dem passenden Bild treiben ihn an. Dafür versucht er, in der Tiefe seines Unbewussten Formen, Farben und Figuren zu finden. Durch Bilder und Gedichte möchte er mit den Betrachtenden in einen Dialog treten. Einen Dialog über menschliche Erfahrung. Mit seinen Bildern will er Erfahrungen weitergeben. Existentielle Erfahrungen ausdrücken. Erfahrungen von Angst, Scham, Schmerz, aber auch von Freude. Auch Erfahrungen von Sprachlosigkeit, von Rat- und Hoffnungslosigkeit.

 

Ausstellungen, Auswahl

2021 Jenseits aller Regeln (Gruppenausstellung), Kunstmuseum Thurgau

2020 Myceling (Gruppenausstellung), Künstlerhaus S11, Solothurn

2020 Reise ins Ungewisse (Einzelausstellung), Gepard14, Bern

2018 Worte suchen ihre Flügel (Einzelausstellung), Au Chalet, Biel

Publikationen2020 MÄD BOOK LYRIK 5: Raphael Reift

2014 MÄD BOOK 3: Diverse Autor*innen 

www.raphaelreift.ch

Zürich, im April 2021