Gelli Giordano

Die in der Hard-Cover Art Gallery gezeigten Exponate stammen aus der Sammlung Peter Pfister, Zürich

Gelli Giordano

Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete Giordano Gelli in einer Textilfabrik, die häufig bombardiert wurde. Die Luftangriffe markierten den Beginn von Gellis Ringen mit psychischen Erkrankungen. Schliesslich wurde er Langzeitpatient in psychiatrischen Kliniken.
Giordano Gelli war Mitglied der Kunstwerkstatt «La Tinaia» in Florenz. Er ist wahrscheinlich das berühmteste Mitglied dieser Künstlergruppe.

Es sind immer wieder Soldaten, die im Werk des Künstlers vorkommen – aber auch Szenen mit Tauben am Himmel tauchen vielfach auf.

Giordano Gelli starb 2011 im Alter von 83 Jahren.

(Quellen zum vorangehenden Text: www.arte.it / La Tinaia – Ein Werkstattbuch, Baumann & Stromer, Zürich, 1991)


Die Kunstwerkstatt «La Tinaia» ist das bekannteste Atelier für Aussenseiterkunst in Italien. Sie wurde 1975 im ehemaligen psychiatrischen Krankenhaus V. Chiarugi in Florenz gegründet. Die Institution war schon damals als ein Raum freier kreativer Aktivität für Klinikpatient*innen konzipiert. Im Atelier konzentriert man sich seit jeher auf die ästhetische Sprache und Ausdruckskraft im Zeichnen, Malen und der Arbeit mit Ton. Das künstlerische Schaffen soll den Ausstieg aus der Marginalisierung und der Isolation von der Welt fördern.

August 2021